Fehler vermeiden: Die 5 wichtigsten Lektionen aus 5 Jahren Selbstständigkeit

Gerade in den ersten Jahren der Selbstständigkeit gibt es zahlreiche Fehler und Stolpersteine auf dem Weg. Nachdem ich nun seit genau 5 Jahren selbstständig bin, möchte ich dir meine 5 wertvollsten Lernerfahrungen mitgeben. So kannst du diese Stolperstein vermeiden und hast dafür mehr Zeit für andere Fehler 🙂

Fehler 1: Du kennst deinen Wert nicht

Fehler: Dein Wert deiner Leistung nicht kennen

Den Wert deiner Talente

Deine Leistung ist wertvoll – auch (und besonders), wenn es dir leicht fällt! Wir haben oft diese Vorstellung im Kopf, dass nur dann etwas viel wert ist, wenn wir uns dafür anstrengen müssen – je härter, umso mehr haben wir es uns „verdient“.

Das Verrückte ist allerdings, dass genau die Tätigkeiten, die dir besonders leicht und mühelos von der Hand gehen, deine herausragenden Stärken und Talente sind. Es ist wichtig, dass du dir diese Talente bewusst machst, anerkennst und gerne Geld dafür annehmen darfst! Bescheidenheit ist hier absolut fehl am Platz, also Kopf hoch, Brust raus und erkenn endlich an, dass du wertvoll bist. 

Den Wert deiner Zeit

Du kannst immer mehr Geld verdienen, aber es steht dir nie mehr Zeit zur Verfügung. Ich habe in den letzten Jahren lernen müssen, meine Zeit wie meinen kostbarsten Schatz zu hüten und, falls nötig, hartnäckig zu verteidigen: Wenn ich beschäftigt bin nehme ich keine Anrufe an und antworte auch nicht auf SMS oder WhatsApp-Nachrichten. Ich habe feste E-Mail-Zeiten eingerichtet. Und ich habe auch keine Zeit, um mich „mal unverbindlich auf einen Kaffee zu treffen“ und kostenlose Marketingtipps zu geben.

Das mag sich hart anhören, aber wenn du nicht aufpasst, gibt es tausende Quellen, die dir deine Zeit klauen und diese Zeit bekommst du nie wieder. Und dann fragst du dich, wo nur wieder die Woche, der Monat oder das Jahr „hin ist“. Investiere deine Zeit lieber in das, was dir wirklich wichtig ist (sowohl beruflich als auch privat). Und wenn du dir sie nimmst, dann sei zu 100% mit deiner vollen Aufmerksamkeit bei der Sache. 

Den Wert deiner Leistung

Lass uns über Preise reden. Zu Beginn meiner Selbstständigkeit bin ich jedes mal zusammengezuckt, wenn jemand nur angedeutet hat, dass ihm etwas zu teuer sei – ich wollte auf keinen Fall gierig wirken und habe Leistungen daher viel zu günstig angeboten. Oft habe ich im Vorfeld sogar den Preis reduziert, um unangenehmen Fragen aus dem Weg zu gehen.

Heute stehe ich zu meinen Preisen, da ich deren Wert kenne. Dazu gehört auch, keine Rabatte zu geben oder mich herunterhandeln zu lassen. Satt dessen liefere ich als z.B. Bonus mehr, als der Kunde erwartet.

Vernünftige Preise sind nicht nur für deinen Bankaccount wichtig, sondern sowohl für dich als auch den Kunden positiv. Warum?

Gute Preise lassen dir genug Spielraum und Zeit, um hervorragende Qualität zu liefern und den Kunden an sein gewünschtes Ziel zu bringen. Außerdem bringen sich Kunden stärker in den Prozess ein und schätzen das Ergebnis mehr, als die, die nur auf den billigsten Preis aus sind. Sie sehen es als Investment in sich selbst und nehmen die Sache damit auch ernster.

Zu teuer?

Fehler: Zu günstige Preise als Selbstständiger

Meine Erfahrung hat mir immer wieder gezeigt, dass die Kunden, die nach billig suchen, weniger umsetzen, die Verantwortung abgeben und auch sonst nicht die angenehmsten Kunden sind.

Es gilt ganz klar: „Was nichts kostet, ist nichts wert.“

Du wirst immer wieder Diskussionen um den Preis führen müssen. Doch „zu teuer“ muss nicht unbedingt heißen, dass du wirklich übertriebene Preise verlangst. Das kann noch weitere Ursachen haben:

  • Manche Kunden haben keine Ahnung, welcher Aufwand hinter deiner Leistung steckt
  • Manche mögen es auch einfach, zu verhandeln und ihren Spielraum auszuloten. 
  • Und wieder andere wollen einfach nur mal „unverbindlich“ anfragen, weil sie mit dem Gedanken spielen es aber nicht wirklich ernst meinen.

(Ich hasse übrigens das Wort „unverbindlich“, nichts ist unverbindlich.)

Es ist öfter vorgekommen, dass ein Kunde mein Angebot zu teuer fand und dann in einem Nebensatz erwähnt, dass er demnächst erstmal 2 Wochen in Urlaub fährt – hier sind die Prioritäten klar erkennbar. 

Ein Satz, den ich mal gelesen habe und immer dran denken muss: Lass dir niemals von Kunden deinen Wert diktieren. 

Nur, weil es gerade nicht in das Budget des Kunden passt, heißt das nicht, dass du deinen Preisen reduzieren musst! Du bist nicht für das Budget des Kunden verantwortlich. Ich gehe auch nicht zum Friseur und fange dann an, über Preise zu verhandeln, weil ich gerade nicht so flüssig bin, ein Kunde nicht bezahlt hat oder der nächste Sommerurlaub ansteht. 

Kalkuliere deine Preise vernünftig und bleib standhaft. Dir steht es frei, bei Bedarf einen Bonus zu geben oder den Leistungsumfang zu reduzieren, wenn der Kunde nicht mehr zahlen kann. 

Kleine Ausnahme zum Thema Preise: Wenn du gerade startest, musst du natürlich erstmal deine Preis-Wohlfühlzone sowie die Zahlungsbereitschaft der Kunden austesten und dann langsam deine Preise steigern.         

Fehler 2: Du hast dein Mindset nicht im Griff

Dein Mindset als Selbstständiger

Oh ja, das liebe „Mindset“ – das hat mir schon so manches Mal schlaflose Nächte und Kummer beschwert. Nach 5 Jahren weiß ich: Selbstständigkeit bedeutet, ein ständiges Auf- und Ab von Gefühlen und Gedanken zu erleben und damit umgehen zu können. Es ist wahrscheinlich der wichtigste Faktor, ob du mit deinem Unternehmen erfolgreich wirst oder nicht.

Ich erlebe wöchentlich (manchmal täglich) eine Gefühlsachterbahn zwischen „Hurra, ich kann alles“ bis hin zu „Niemand braucht meine Leistung und es ist egal, ob es mich gibt.“ 

Da aber nur wenige offen darüber berichten drüber, sag ich es dir: Selbstzweifel, Bauchschmerzen, schlaflose Nächte und Tage voller Panik und Überforderung sind NORMAL und gehören dazu! Du bist keine Ausnahme und anderen Selbstständigen geht es ganz genauso (das sieht man nur nicht auf den schönen Instagram-Posts). 

Am Anfang dachte ich, dass dieses emotionale Auf- und ab bedeutet, dass ich nicht für die Selbstständigkeit gemacht sei und lieber aufhören sollte. Ansonsten wäre ich doch viel sicherer, oder? Doch als ich mich ernsthaft mit den Thema Mindset, Selbstwert, Selbstzweifel und Ziele beschäftigt habe, ist eines klar geworden:

Auch die erfolgreichsten Unternehmer und Ikonen durchleben diese Phasen – der Unterschied ist nur, wie sie sich darauf vorbereiten und damit umgehen. Mittlerweile kann ich mit diesen Phasen besser umgehen und bleibe ruhiger. 

Tipps für dein Mindset:

Vorbilder suchen

Suche dir Mentoren, die in deinem gewünschten Bereich bereits da sind, wo du gerne wärst. Achte darauf, dass es keine Blender sind und auch ehrlich über Hindernisse berichten und ihr ähnliche Werte teilt. Auch wenn du diese Mentoren nicht persönlich kennst, kannst du durch Bücher, Podcast und Co, sehr viel darüber lernen, wie sie mit Hürden umgehen und ihr Mindset managen.

Deinen Geist beruhigen

Egal, was es ist: Such dir eine Möglichkeit, deinen Geist zu beruhigen und zu dir zu finden. Ob du meditierst, eine Morgenroutine hast oder im Wald spazieren gehst – du brauchst eine Auszeit, um deine Energie aufzutanken und neue Ideen zu entwickeln, anstatt völlig gehetzt blind in eine Richtung zu laufen.

Ich habe eine feste Morgenroutine aus Meditation, Sport, lesen und Ziele visualisieren entwickelt – das kostet mich vielleicht eine Stunde, dafür fühle ich mich aber über den Tag wesentlich klarer und ruhiger. Unterschätze nicht die Kraft, die das langfristig auf dein ganzes Unternehmen haben wird! Wie sollst du Klarheit finden, wenn dein Kopf voller Chaos ist?

Fehler 3: Ohne klaren Werte leben (und sich fremdbestimmen zu lassen)

Werte in der Selbstständigkeit

Hast du dir einmal aufgeschrieben, welche Werte dir wirklich wichtig sind im Leben? Was du brauchst, damit du dich beruflich und privat erfüllt fühlst? Beispiel: Wenn dir der Wert „Freiheit“ sehr wichtig ist, ist es schlecht, von einem einzigen Großkunden abhängig zu sein oder dir keine Zeit dafür zu nehmen, reisen zu können.

Gegen deine Werte zu handeln vernichtet jedes Mal etwas mehr deines Selbstbewusstseins und nimmt dir die Klarheit, die du für die tausenden Entscheidungen am Tag dringend benötigst. 

Ohne feste Werte wirst du fremdbestimmt von einer Meinung zur Nächsten wechseln und am Ende nicht mehr wissen, was DU willst und für richtig hältst.

Beispiel Logo: Du kannst 5 verschiedenen Menschen fragen und wirst 5 verschiedenen Meinungen erhalten, ob und wie ein schönes Logo auszusehen hat. Jede davon kann richtig sein und vernünftige Argumente haben. Doch was ist FÜR DICH das Richtige?

Die Qual und Freiheit als Unternehmer
Niemand kann dir sagen, was für dein Business oder dein Leben richtig ist (dafür müsste er in die Zukunft sehen). Du bist für alle deine Entscheidungen und Ergebnisse selber verantwortlich. Das ist sowohl die Qual und als auch die Freiheit als Unternehmer. 

Wenn du vor einer schwierigen Entscheidung stehst, kannst du natürlich ein oder zwei nahestehende Personen um ihren Rat bitten – doch dann musst du eine Entscheidung treffen und auch durchziehen. Und bitte: Lass dich nicht so schnell von Leuten verunsichern, die dich vielleicht noch nicht mal gut kennen oder nicht da sind, wo du hin möchtest.

Vermeintlich kluge Ratschläge findest du an jeder Ecke. Doch nur wenige Menschen gehen mit Integrität voran und quatschen nicht nur, sondern handeln auch nach ihren Werten. Schau dir dir Menschen, von denen du dir Rat holst, bitte genau an.

Fehler 4: Diese verdammte Ungeduld!

Fehler: Als Selbstständiger zu ungeduldig sein und früh aufgeben

Wir sind alle sooooooo verdammt ungeduldig! (Ich gebe ja zum Teil den Online-Bestellungen die Schuld, die bereits am nächsten Tag liefern). Wir wollen für alles SOFORT die Belohnung, Anerkennung oder Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Wirklich wichtige Dinge brauchen Zeit
Aber: Die wirklich wichtigen Dinge im Leben brauchen einfach Zeit. Deine Geduld wird auf die Probe gestellt, um zu testen, ob du etwas WIRKLICH willst oder nur den Gedanken angenehm findest.

Bist du bereit, für deine Ziele alles zu geben oder lässt du dich davon abbringen, weil es nicht so schnell läuft, wie du dir vorgestellt hast? Bist du wirklich deiner Sache verpflichtet oder willst du nur testen? 

Auch wenn es immer so scheint, als ob alle außer dir total schnell Erfolg haben und super zufrieden und selbstbewusst sind: Das ist nicht so! Jeder ehrliche Unternehmer wird dir sagen, dass es jahrelanges Durchhaltevermögen und harte Arbeit benötigt, um voranzukommen. Und auch dann ist nicht sicher, dass es klappen wird, doch es gibt für nichts eine Garantie im Leben. 

Du brauchst viel Zeit, um:

  • bekannt zu werden
  • Kunden zu gewinnen
  • von Kunden weiterempfohlen zu werden.
  • dir einen Namen zu machen
  • dich persönlich weiterzuentwickeln

Und das alles geht einfach nicht innerhalb von nur wenigen Monaten. Und mehr Druck macht es auch nicht besser!

Die ersten Jahre der Selbstständigkeit sind hart, 80% der Unternehmen gibt es nach 5 Jahren nicht mehr. Dann werden manche Dinge einfacher (zum Beispiel mehr Kunden, die durch Empfehlungen kommen.) Dafür bist du nach 5 Jahren auf einer anderen Entwicklungsstufe und es gibt neue Herausforderungen. Ich habe heute kaum Probleme mit Kundengewinnung, dafür dauert z.B. die Entwicklung meines Online-Kurses viel länger, als ich das gedacht habe.

Doch jede Phase ist wertvoll, da du unglaublich viel lernst und dich weiterentwickelst. Du kannst diese Entwicklung nicht durch Druck oder Stress beschleunigen.

Und als Faustregel gilt: Plan etwa doppelt soviel Zeit ein, wie du denkst, dass du brauchst 🙂 

Fehler 5: Veränderung ignorieren und stur dem Plan folgen

Fehler: Sich nicht entwickeln und die Richtung anpassen

Du hast dein Unternehmen aus einem bestimmten Grund gegründet. Doch es kann sein, dass du nach einiger Zeit merkst, dass etwas nicht mehr zu dir passt oder sich falsch anfühlt.

Vielleicht bietest du Leistungen an, die dich nerven oder du merkst, dass dir ein wichtiger Bestandteil fehlt. Oder du hast keinen Bock mehr, auf etlichen Social-Media-Plattformen aktiv zu sein und jedem Trend hinterherzulaufen. 

Das Gute ist: Du hast jederzeit die Möglichkeit, dein Unternehmen nach deinen Vorstellungen zu führen und deine Richtung zu ändern. Nur weil du etwas etliche Jahre gemacht hast, bedeutet das nicht, dass du es in alle Ewigkeit fortführen musst – wäre auch schlecht, weil sich alles in einem hohen Tempo weiterentwickelt. 

Ich habe auf Kundenwunsch früher Grafikdesign angeboten und nach 3 Jahren gemerkt, dass es mich nur noch genervt hat. Ich habe die Leistung gestrichen (und damit etwa 70 % meiner Einnahmen) und nebenbei andere Leistungen entwickelt, die mich mehr begeistern.

Damit meine ich nicht, dass du sofort alles weglässt, was anstrengend ist – ich bitte dich nur, regelmäßig zu prüfen, ob sich dein Unternehmen tendenziell in die Richtung entwickelt, die du dir wünschst oder ob es nötig ist, die Richtung anzupassen. Ansonsten wirst du zu einem Sklaven deines eigenen Unternehmens – und dann hättest du auch angestellt bleiben können. 

Ausblick: Wie es mit dem MarketingCafé weiter geht

Und wo wir gerade beim Thema Veränderung sind: Auch das MarketingCafé entwickelt sich weiter! 

1. Aus „ich“ wird „wir“

Jan Westerholt

Ich freue mich sehr, dir nun offiziell den Mann an meiner Seite vorzustellen, der mir immer eine riesige Unterstützung ist: Jan ist seit 15 Jahren mein Partner und ein toller Videoproduzent und Technik-Nerd.

Bisher ist Jan lieber dezent im Hintergrund geblieben, doch ohne ihn gäbe es das MarketingCafé nicht. Er hat ein enorm breites Wissen rund um die Themen Technik, IT, Webdesign, Programmierung und Videoproduktion.   

2. Erweiterung der Leistungen

Jan und ich haben vor über einem Jahr eine separate Video- und Fotoproduktionsfirma gegründet. Nun haben wir beschlossen, beide Unternehmen im MarketingCafé zu vereinen.

Das heißt: Das MarketingCafé wird nun um die Bereiche Video und Foto erweitert, da diese Bereiche ein immer wichtigerer Bestandteil des Marketing-Mix wird. Außerdem wird es auch mehr Tutorials und Technik-Tipps geben, da viele hieran einfach verzweifeln. 

3. Der Kern bleibt gleich

Was bedeutet das für die Zukunft? Die Grundlage für alles ist und bleibt weiterhin Storytelling. Doch Storytelling bedeutet nicht nur, eine Geschichte zu erzählen – es ist eine Marketing-Strategie, die in allen Unternehmensbereichen sichtbar wird: Auf deiner Webseite, in Texten und natürlich auch in visuellen Medien wie Videos und Fotos. Deine Story ist dein Alleinstellungsmerkmal und hebt dich vom Wettbewerb ab – wir werden dir dabei helfen, diese überall sichtbar werden zu lassen. 

Wir werden also in Zukunft zusätzlich Inhalte zu den Bereichen Videos und Fotografie, aber auch Technik-Themen wie Webseiten behandeln. In diesem Zug haben wir unsere Webseite und Leistungen komplett überarbeitet und freuen uns nun darauf, dir mit vereinten Kräften zu helfen, die Weltherrschaft an dich zu reißen 🙂

Auf die nächsten 5 Jahre! 

8 Kommentare

  1. Cooler Beitrag mit tollen Learnings und finde es klasse, dass ihr jetzt Storytelling in Videos beschreibt. 🙂

    • Annika Thierfeld

      Vielen Dank Marco! 🙂

  2. Danke für diesen guten Artikel! Die meisten der Punkte kann ich nach einigen Jahren der Selbstständigkeit nur bestätigen… mit anderen wiederum habe ich nach wie vor zu kämpfen.
    Aber so ist das Leben – ein ständiger Wandel!
    Liebe Grüße,
    Michael

    • Annika Thierfeld

      Ohne diese kleinen und großen Kämpfe wäre das Unternehmer-Leben ja auch ziemlich langweilig, oder? 🙂

  3. Wow, vielen Dank für diesen Beitrag. Er kommt genau richtig für mich. Auch ich habe gerade einen Durchhänger und hab ein Achterbahn-der-Gefühle-Wochenende hinter mir. Danke Danke Danke! Der Artikel wird ausgedruckt und an die Wand gehängt!

    • Annika Thierfeld

      Freut mich sehr, wenn der Artikel zeitlich gerade richtig kommt! Lass dich nicht unterkriegen, auch wenn du gerade einen Durchhängen hast! Bleibt dran, pass evtl. die Richtung an oder probier dich unternehmerisch aus, aber nicht aufgeben.

  4. Bernadette

    Einer der besten Artikel den ich in den letzten 2 Jahren gelesen habe. Alles wesentliche ist hier kurz und klar auf den Punkt gebracht. Mega. Als Unternehmerin kann ich jede Zeile hier direkt unterschreiben. Danke für die wertvolle Zusammenfassung Annika. Auch ich werde mir den Artikel ausdrucken.

    • Annika Thierfeld

      Herzlichen Dank 🙂

Schreibe einen Kommentar

- KOSTENLOS -

Storytelling- Einsteigerkurs

Lerne in 45 Minuten, Storytelling einzusetzen, um Kunden von dir zu überzeugen und deine Botschaft in den Köpfen und Herzen zu verankern.

Du meldest dich für unseren Newsletter an. Hinweise zum Datenschutz und Widerrufsrecht.